Delegiertenkonferenz des Kreisjagdverbandes Rügen

OSTSEE-ANZEIGER · 14. April 2010 (Wolfgang Urban) Holger Nebel ohne Gegenstimme wieder Vorsitzender, neuer Stellvertreter ist Thomas Nießen.

Juliusruh. Am Samstag fand im Freizeitcamp Juliusruh die Delegiertenversammlung des Kreisjagdverbandes Rügen e.V. statt. Von den 445 Jägern des Verbandes waren 91 Delegierte erschienen. Glück gehabt, denn 90 waren notwendig, um beschlussfähig zu sein. Als es dann nach dem üblichen Ablauf solcher Versammlungen, zu dem u.a. der Bericht des Vorstandes, der Rechenschaftsbericht des Schatzmeisters, Diskussion und Beschlussfassung gehören, zur Neuwahl des Vorstandes kam, hatte Holger Nebel Grund zur Freude. Einstimmung wurde er wieder in den Vorstand gewählt und von diesem erneut zum Vorsitzenden.

Bei der Vorstandswahl traten der einstige Stellvertreter des Kreisjagdverbandes Rügen, Hans-Werner Schmidt, und der ehemalige Hundeobmann Ralph Andreas nicht mehr als Kandidaten an. Nicht nur sie wurden für die verdienstvolle Arbeit gelobt. So bedankte sich Holger Nebel „bei den vielen Jägern..., die mit viel Einsatz die umfangreiche Arbeit des Weidwerks umsetzen", und er fügte hinzu: „Ganz besonders danken möchte ich den Hegeringleitern und Vorstandsmitgliedern, die über das normale Maß hinaus nicht nur positive Arbeiten erledigen, sondern zusätzlich viel Arbeit und Zeit in den Kreisverband investieren. Gleiches gilt für den Vorstand der Hegegemeinschaft." Im Ergebnis der Wahlen am Samstag ist Thomas Nießen neuer Stellvertreter des Kreisjagdverbandes Insel Rügen e.V. und Christian Becker dessen neuer Hundeobmann. Schatzmeister im Vorstand ist nach wie vor Frank Budwig und Schriftführer Rüdiger Jurrat.

Von links: Christian Becker, Thomas Nießen, Frank Budwig, Ralph Andreas, Hans-Werner Schmidt und Holger Nebel Von links: Christian Becker, Thomas Nießen, Frank Budwig, Ralph Andreas,
Hans-Werner Schmidt und Holger Nebel
Es spricht für die Internetseite des Kreisjagdverbandes www.kjv-ruegen.de, dass diese bei Redaktionsschluss dieser Zeitung bereits mit den Namen des neuen Vorstandes sowie den Anschriften und Telefonnummern aktualisiert war. Auf der Internetseite des Verbandes finden an der Jagd Interessierte u.a. auch die Anschriften und Telefonnummern der Vorsitzenden der Hegeringe auf Rügen sowie des Vorsitzenden der Hegegemeinschaft Rot und Damwild Rügen sowie seines Stellvertreters. Zahlreiche weitere Informationen rund um die Jagd - vom Brauchtum bis hin zur gewerblichen Vermarktung von Wild - sind auf der Internetseite des  Kreisjagdverbandes in ansprechender Weise prägnant vorhanden. „Die Homepage ist nun etwas mehr als ein Jahr online", sagte Holger Nebel und lobte sie. Dabei bedankte er sich besonders bei René Neumann und forderte die Mitglieder des Kreisjagdverbandes auf, mit Bildern, Rezepten u.a.m. den weiteren Ausbau der Homepage zu unterstützen. Noch mehr Menschen will der Verband künftig auch im Rahmen seiner Öffentlichkeitsarbeit mit dem „Lernort- Natur-Mobil" erreichen. Voraussichtlich ab dem 15.Mai soll das Mobil in der „Freiausstellung des Nationalparkzentrums Königsstuhl" integriert sein. Es werde eine enge Zusammenarbeit mit dem Nationalparkzentrum Königsstuhl angestrebt, betonte Holger Nebel.

In diesem Zusammenhang sagte er auch: „Gern bestätige ich hier öffentlich die sehr gute Zusammenarbeit mit der Verwaltung Biosphäre, der Nationalparkverwaltung, dem Naturschutzbund Rügen und auch positive Gespräche mit dem örtlichen BUND. Aufgefallen ist mir, dass wir im Grunde das Gleiche wollen - nachhaltige Artenvielfalt in einem den Arten entsprechenden Lebensraum. Meiner Meinung nach gilt es, hier gemeinsame Kräfte mit dem Ziel zu bündeln, an einem Strang viel für die nachhaltige Entwicklung der Fauna und Flora auf unserer schönen Insel zu tun. Nachdenken sollten wir hier über einen ,grünen Tisch', um schnell und im Sinne aller betroffenen Verbände vieles zu verwirklichen." Holger Nebel brachte seine Freude darüber zum Ausdruck, dass „auf Rügen im Jahr der Artenvielfalt die Haselmaus bestätigt wurde". Dabei erinnerte er daran, dass der Kreisjagdverband Rügen im vergangenen Jahr „Kästen für Siebenschläfer und Haselmaus fertigen" ließ. Dies wolle man gern in diesem Jahr wiederholen. Vertreten ist der  Kreisjagdverband auch im Beirat des Biosphärenreservats Süd-Ost Rügen und in dem „in Gründung befindlichen Beirat der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und Natur". Die Möglichkeit der Beiratsarbeit wolle man nutzen, um den Standpunkt der Jägerschaft zu vertreten.

Schwerpunkte des Berichts und der Diskussion der Delegiertenkonferenz waren natürlich auch die Jagdergebnisse auf Rügen und die Entwicklung des Wildbestandes. Mehr dazu erfahren Sie in der nächsten Ausgabe dieser Zeitung.
Bereits hier seien indes einige besonders nachdenklich stimmende Worte von Holger Nebel erwähnt: „Im Jahre 2009 gab es auf Rügen 774 Wildunfälle, eine Steigerung um 6,6%gegenüber dem Vorjahr... Das Wildunfallgeschehen beträgt ... knapp 25 % der gesamten Verkehrsunfälle." Wolfgang Urban

Den Bericht des Voritzenden können Sie hier lesen: Bericht des Vorsitzenden des KJV Rügen