Stellungnahme des KJV zum Einsatz von Hundemeuten

Aufgrund stattgefundener Gesellschaftsjagden mit einer Meute aus nur zum Teil oder gar nicht geprüften Jagdgebrauchshunden weist der Kreisjagdverband seine Mitglieder darauf hin dass dies ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz darstellt.
Der KJV bittet alle Jagdleiter neben dem Jagdschein auch die Papiere des Hundes zu kontrollieren. Dass ein geprüfter Hund auch nur für die geprüften Fächer eingesetzt wird versteht sich von selbst.
Zuwiderhandlungen können nicht nur für den Hundeführer sondern auch für den Jagdleiter Konsequenzen mit sich führen.
Der Kreisjagdverband differenziert sich öffentlich auch im Namen der vielen Rüdemänner mit ihren geprüften Hunden von derartigen Jagd(Hetz-)Praktiken.

Der Vorstand