Quitten, und was man daraus machen kann.

von Toni Münsterteicher

Vielleicht haben Sie auch noch einen einsamen Quittenbaum im Garten, und wissen nicht so recht etwas mit den harten Früchten anzufangen. Für diesen Fall sind die nachfolgenden Rezepte gedacht.

Als erstes werden die reifen Quitten mit einem Tuch von der pelzigen Außenschicht befreit, indem man sie einfach abreibt. Dann werden Stiel und Blüte entfernt und die Quitte in Achtel geschnitten. Die Kerne entfernen aber nicht wegwerfen. Die Quitten werden im Verhältnis von ca. 1,5 kg Quittenschnitzel mit 1 Liter Wasser und 500 gr. Zucker zum Kochen gebracht. Dann einige Stiele Zitronenverbene zufügen (falls nicht vorhanden den Saft von 2 Zitronen zufügen) und alles eine halbe Stunde kochen Lassen. Anschließend noch 2 Stunden alles ziehen lassen. Nun einen Teil des Saftes durch ein klar gespültes Mulltuch (Babywindel) gießen , mit Zucker und Zitrone abschmecken  und den kochenden Sirup in heißgespülte Flaschen abfüllen.

Mit dem Quittensirup kann man z.B. einfache Getränke herstellen, indem man den Sirup mit Mineralwasser, Sekt oder Champagner auffüllt. Den Freunden anspruchsvollerer Cocktails ist mit dem Sirup eine ganz neue Zutat an die Hand gegeben, und der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Weiterhin können Sie den Sirup als Dessertsauce verwenden für Cremes, Eis oder Pudding. Mit Wodka, Korn oder Eierlikör vermischt, lassen sich auch leckere Liköre zubereiten.

Den restlichen Sirup kann man nun unter Zugabe von 250 gr. Gelierzucker „2:1" pro Liter, und den beiseite gelegten Quittenkernen, mit 0,25 Liter Weißwein erneut aufkochen, durchs Tuch passieren, mit allen möglichen Zutaten wie: Vanille, Zimt, Alkoholika, Kräutern, Sternanis etc. nach eigenem Gusto abschmecken und nach einer Gelierprobe in heißgespülte Gläser abfüllen. Mit diesem Gelee können Sie Sich Selbst oder Freunde und Bekannte erfreuen.

Jetzt bleibt nur noch der fast saftlose Quittenrest. Den sollten Sie aber auf keinen Fall entsorgen, sondern unbedingt wie folgt weiter behandeln. Masse von eventuellen Gewürzen oder Kräutersträußen befreien, pürieren, passieren und unter ständigem rühren erhitzen (blubbert stark), abschmecken wie es beliebt und wie gehabt abfüllen, oder einfrieren. Diese Marmelade ist absolut köstlich und lässt sich nicht nur als Brotaufstrich sondern auch als Beigabe zu kalten Braten, Pasteten, Vorspeisen oder als Füllung für Äpfel- und Birnenbeilagen zu Wildgerichten bestens verwenden.

Auch gut kombinierbar ist sie mit allen Weichkäsen insbesondere Gorgonzola.
(Übrigens stammt das Wort „Marmelade" aus dem portugiesischen für Quitten ab)

Mit diesen Fruchtresten lässt sich auch eine interessante Kartoffel-Quitten-Suppe zaubern. (Das Rezept folgt in der nächsten Ausgabe.)

So lassen sich auch mit einem einzelnen, kleinen Quittenbaum viele tolle Produkte herstellen.

Tip: Den Sirup mit Honig, frischen Ingwerscheiben, frisch gemahlenem Pfeffer und Apfelessig erhitzen nicht kochen, hilft sehr gut bei Magen- Darmbeschwerden.